Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Ausbruch aus der JVA Bochum

Aus der JVA Bochum ist ein 42-jähriger Serbe geflohen.

Am gestrigen Donnerstag gelang einem 42-j√§hrigen Serben, der noch bis 2021 eine mehrj√§hrige Freiheitsstrafe u.a. wegen gef√§hrlicher K√∂rperverletzung zu verb√ľ√üen hatte, der Ausbruch aus der JVA Bochum. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen hat der Gefangene Teile von Sportger√§ten genutzt, um die f√ľnf Meter hohe Umwehrung samt Mauerkronensicherung zu √ľberwinden.

Drucken

Bundesgerichtshof entscheidet √ľber die Revision von zwei Strafvollzugsbediensteten

Die Hauptverhandlung im Verfahren gegen zwei Strafvollzugsbedienstete (2 StR 557/18) hat der Bundesgerichtshof nunmehr verbindlich auf den 25. September 2019 um 10.30 Uhr terminiert. An diesem Tag wird die Aufmerksamkeit vieler Strafvollzugsbediensteter auf den Ausgang dieses Verfahrens gerichtet sein. Von dem Verfahren wird die k√ľnftige Lockerungspraxis in den bundesdeutschen Vollzugseinrichtungen ma√ügeblich beeinflusst werden.

Drucken

BSBD-Fortbildung f√ľr den Psychologischen Dienst: Extremismus, Fanatismus und politisch motivierte Straftaten aus forensisch-psychiatrischer Sicht

Dierk Brunn (re.), BSBD-Vertreter des Psychologischen Dienstes, ist es gelungen, Prof. Dr. Henning Sa√ü (Mi.) als Referenten f√ľr eine Fortbildung zu gewinnen. BSBD-Vize Ulrich Biermann (li.) konnte sich von einer Veranstaltung auf fachlich hohem Niveau √ľberzeugen.

Am 12.07.2019 hat der BSBD eine weitere qualitativ hochwertige Fortbildung in der dbb-Akademie in K√∂nigswinter f√ľr den Psychologischen Dienst veranstaltet. Ulrich Biermann, Vize-Chef des BSBD-Landesverbandes, begr√ľ√üte den Referenten und die Teilnehmer und hob die Bedeutung der Fachdienste f√ľr die Gewerkschaftsarbeit hervor.

Drucken

Einkommensrunde 2019: Was bleibt vom Gehaltszuwachs?

Den letzten Gehaltsabrechnungen war zu entnehmen, was k√ľnftig von einem Einkommens-Plus von brutto 3,2 Prozent netto an Kaufkraft im Portemonnaie √ľbrigbleibt. Das Ergebnis ist ern√ľchternd. Seit Jahren hat sich die Politik vorgenommen, den sogenannten Mittelstandsbauch bei der Abgaben- und Steuerlast zu beseitigen, nur hat sie bislang nicht gehandelt.