Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite fĂŒr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer DatenschutzerklÀrung.
Drucken

Ostergruß 2019

Wir wĂŒnschen ein frohes Osterfest

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Zum bevorstehenden Osterfest grĂŒĂŸen wir Sie ganz herzlich und wĂŒnschen Ihnen die notwendige Muße und entspannte Erwartung, um angenehme Stunden im Kreise Ihrer Familie oder mit lieben Freunden verbringen und genießen zu können.

Drucken

JVA Werl: Vom Vorwurf der Körperverletzung im Amt freigesprochen!

Die Hauptverhandlung vor dem Werler Amtsgericht endete mit einem Freispruch. Trotzdem war der Vorwurf, einen Gefangen vorsĂ€tzlich verletzt zu haben, eine große Belastung.

Ein Werler Kollege ist am 9. April 2019 durch das Amtsgericht Werl vom Vorwurf Körperverletzung im Amt freigesprochen worden. Dem Urteil lag ein Fall zugrunde, der sich am 27. Oktober 2018 in der JVA Werl ereignet hatte. In den frĂŒhen Morgenstunden war es zu einem Konflikt zwischen einem Stationsbeamten und einem Gefangenen gekommen, der schnell in einen tĂ€tlichen Angriff des Gefangenen ĂŒberging.

Drucken

DrogenspĂŒrhunde fĂŒr den Einsatz im Vollzug beenden Ausbildung

Derzeit werden vier Belgische SchĂ€ferhunde und ein HollĂ€ndischer SchĂ€ferhund in der Polizeischule Schloß Holte-Stukenbrock auf ihren kĂŒnftigen Einsatz im NRW-Strafvollzug vorbereitet. Ihre Konditionierung ist so weit gediehen, dass sie Anfang des kommenden Monats ihre PrĂŒfung ablegen können. Dem Strafvollzug werden dann insgesamt elf Diensthunde zur VerfĂŒgung stehen. Die Zahl der HundefĂŒhrer verdoppelt sich auf acht.

Drucken

Bund will keine BeitrĂ€ge zur Rentenversicherung fĂŒr Inhaftierte zahlen

Die Bundesregierung zeigt sich zwar offen fĂŒr eine Einbeziehung von Strafgefangenen in die gesetzliche Rentenversicherung, doch lehnt sie es strikt ab, sich an den Kosten zu beteiligen. Dies geht aus der Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage von BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnen hervor. Die Bundesregierung verweist vielmehr auf die ZustĂ€ndigkeit der LĂ€nder und deren Verantwortung fĂŒr die Übernahme der anfallenden Kosten.