Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Thomas Middelhoff kommt nun doch vorzeitig frei, nachdem die StA Bochum ihren Rechtsbehelf zur√ľckgenommen hat.

Middelhoffs Reststrafe wird offenbar doch zur Bewährung ausgesetzt

Wie Spiegel online soeben berichtet, kann der Strafgefangene Thomas Middelhoff nun doch mit einer vorzeitigen Haftentlassung rechnen. Urs√§chlich daf√ľr ist die R√ľcknahme jener Beschwerde, mit der die StA Bochum zuvor gegen den Strafaussetzungsbeschluss der Strafvollstreckungskammer bei dem Landgericht Bielefeld vorgegangen war.

Ein Sprecher des Landgerichts Bielefeld hat heute dar√ľber informiert, dass mit der R√ľcknahme der Beschwerde durch die Staatsanwaltschaft Bochum der angefochtene Beschluss der Strafvollstreckungskammer bestandskr√§ftig geworden sei. Der wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilte Ex-Arcandor-Chef kann damit rechnen, am 26. November 2017 aus dem offenen Strafvollzug der JVA Bielefeld-Senne entlassen zu werden. Eventuell kann er zus√§tzlich von der j√§hrlichen ‚ÄěWeihnachtsamnestie‚Äú des Landes profitieren.

Die Strafvollstreckungskammer hatte ihren Beschluss, den Strafgefangenen Middelhoff nach Verb√ľ√üung von zwei Dritteln der gegen ihn erkannten Freiheitsstrafe zur Bew√§hrung zu entlassen, mit einer g√ľnstigen Sozialprognose begr√ľndet. Die Bew√§hrungszeit f√ľr den ehemaligen Spitzenmanager, der seit seinem Haftantritt als Freig√§nger in einer Behindertenwerkstatt Hilfsdienste verrichtet, soll dem Vernehmen nach vier Jahre betragen.

Middelhoff, der zuletzt mit einem Buch √ľber seine Erfahrungen mit den Gerichten und dem Strafvollzug f√ľr Schlagzeilen gesorgt hatte, ist zu w√ľnschen, dass er k√ľnftig einmal dar√ľber reflektieren kann, dass unser Rechtssystem f√ľr alle Menschen gleicherma√üen G√ľltigkeit hat, Menschen wie ihn aber immer noch privilegiert. Vielleicht reicht es dann ja zu der Einsicht, dass es weinerliche Wehleidigkeit war, sich selbst zu einem Opfer unseres Rechtssystems zu stilisieren. Man darf wohl auch davon ausgehen, dass die Karriere Middelhoffs als Strafvollzugsreformer mit seiner Entlassung ihr Ende gefunden hat. Dann h√§tte die Entscheidung der Strafvollstreckungskammer doch noch etwas Gutes hervorgebracht.

Friedhelm Sanker

Foto im Beitrag © World Economic Forum swiss-image.ch/Photo by E.T. Studhalter