Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Zum Tod von Egon Maidorn

Am 19. August 2021 ist unser langjähriges Mitglied im Landesvorstand des Bundes der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands (BSBD), Landesverband Nordrhein-Westfalen, und

Träger des Bundesverdienstkreuzes
Betriebsinspektor

Egon Maidorn

im Alter von 91 Jahren verstorben. Bis zu seinem Ruhestand war Egon Maidorn im Werkdienst der JVA Werl t√§tig und stieg dort bis zum Betriebsinspektor auf. Gleichzeitig fungierte er als Vorsitzender des Bezirkspersonalrats beim Pr√§sidenten des Justizvollzugsamts Westfalen-Lippe. Dieses Mitbestimmungsgremium pr√§gte er durch seine Pers√∂nlichkeit mit Humor und Witz √ľber ann√§hernd zwei Jahrzehnte.

Alle, die den Verstorbenen in seinen vielf√§ltigen gewerkschaftlichen Funktionen in Aktion erleben durften, waren beeindruckt, mit welchem Engagement, welch fachlicher Kompetenz und mit welcher Einsatzbereitschaft er f√ľr die Interessen der Kolleginnen und Kollegen eintrat. Diese Leidenschaft f√ľr die Gewerkschaftsarbeit war es letztlich, die ihm den R√ľckhalt und die Unterst√ľtzung der Kolleginnen und Kollegen sicherte.

Egon Maidorn zählte zu jenen Funktionsträgern des BSBD NRW, die Richtung und Orientierung nicht nur vorgaben, sondern vorlebten. Vital und zupackend hat er sich der Interessen der Kolleginnen und Kollegen angenommen und sich während seines langjährigen Wirkens als Vorsitzender des Personalrats der JVA Werl und als Vorsitzender des Bezirkspersonalrats beim Präsidenten des Justizvollzugsamts Westfalen-Lippe den Respekt, das Vertrauen und wohl auch die Zuneigung der Kolleginnen und Kollegen erworben.

Die Persönlichkeit Egon Maidorns zeichneten Durchsetzungsstärke, aber auch Kooperationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick aus. Diese Eigenschaften ermöglichten ist ihm, zwischen Positionsgegnern zu vermitteln und sich zu einer verlässlichen Integrationsfigur zu entwickeln.

Als Bezirkssprecher hat er die Bedeutung der beruflichen Qualifizierung von Straft√§tern besonders betont und f√ľr deren Intensivierung gestritten. Die Berufsausbildung sah er als wesentliches Standbein des Behandlungsvollzuges und zwingende Voraussetzung f√ľr das Gelingen einer auf Verhaltens√§nderung angelegten Vollzugsgestaltung an. Als Handwerksmeister trat er ebenso kompetent wie strikt f√ľr die strukturelle Weiterentwicklung der Laufbahn des Werkdienstes ein.

Mit Tatkraft, Fachwissen und menschlicher Zugewandtheit nahm Egon Maidorn Einfluss auf die Inhalte und Strukturen der Gewerkschaftsarbeit. Mit dem Verstorbenen verliert der BSBD NRW eine Pers√∂nlichkeit, die sich seit seinem Gewerkschaftseintritt am 1. Juli 1958 um unsere gemeinsamen Interessen und Anliegen sowie um den Vollzug verdient gemacht hat. Selbst nach der Pensionierung war Egon Maidorn der Gewerkschaftsarbeit weiter verbunden, auch wenn gesundheitliche Beeintr√§chtigungen die Last des Alters in den letzten Jahren sp√ľrbar werden lie√üen.

Gemeinsam mit seinen Angeh√∂rigen trauert die BSBD-Familie um einen verdienten, hochgesch√§tzten Kollegen, um einen liebevollen, verst√§ndnisvollen Menschen, der sein berufliches Wirken ganz dem fairen, vern√ľnftorientierten Interessensausgleich gewidmet hatte.

Der BSBD NRW trauert um eine hochverdiente Pers√∂nlichkeit und wird Egon Maidorn ein ehrendes Andenken bewahren. Den Angeh√∂rigen des Verstorbenen gilt unser tiefes Mitgef√ľhl.

D√ľsseldorf, im August 2021

F√ľr den
Bund der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands
Landesverband Nordrhein-Westfalen
Ulrich Biermann
Landesvorsitzender