Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

DrogenspĂĽrhunde fĂĽr den Einsatz im Vollzug beenden Ausbildung

Derzeit werden vier Belgische Schäferhunde und ein Holländischer Schäferhund in der Polizeischule Schloß Holte-Stukenbrock auf ihren künftigen Einsatz im NRW-Strafvollzug vorbereitet. Ihre Konditionierung ist so weit gediehen, dass sie Anfang des kommenden Monats ihre Prüfung ablegen können. Dem Strafvollzug werden dann insgesamt elf Diensthunde zur Verfügung stehen. Die Zahl der Hundeführer verdoppelt sich auf acht.

Drucken

Bund will keine Beiträge zur Rentenversicherung für Inhaftierte zahlen

Die Bundesregierung zeigt sich zwar offen für eine Einbeziehung von Strafgefangenen in die gesetzliche Rentenversicherung, doch lehnt sie es strikt ab, sich an den Kosten zu beteiligen. Dies geht aus der Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Die Bundesregierung verweist vielmehr auf die Zuständigkeit der Länder und deren Verantwortung für die Übernahme der anfallenden Kosten.

Drucken

Einkommensrunde 2019: Landesregierung lässt sich Zugeständnisse abringen

Gemeinsam und gewerkschaftlich geschĂĽtzt erreichen wir mehr!

Die Landesregierung hatte recht kurzfristig für heute zum Besoldungsgespräch gebeten. Neben der Eins-zu-eins-Übertragung des Tarifergebnisses auf den Besoldungs- und Versorgungsgebereich hatte sich die DBB NRW-Delegation unter Leitung des Vorsitzenden Roland Staude zum Ziel gesetzt, im Hinblick auf die von der Landesregierung und speziell Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) angekündigte Attraktivitätsoffensive konkrete Zugeständnisse zu erreichen.

Drucken

Einkommensrunde 2019: Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist offenbar entschlossen, Wort zu halten!

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat sich für die 1:1-Übertragung des Tarifergebnisses auf den Beamten- und Versorgungsbereich ausgesprochen.

Auf der Jahrestagung des dbb in Köln hatte sich Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) Anfang Januar 2019 vehement für bessere Bezahlstrukturen im öffentlichen Dienst ausgesprochen. Nachdem die Tarifverhandlungen mit einem akzeptablen Ergebnis abgeschlossen werden konnten, hat Laschet seinen Finanzminister Lutz Lienenkämper (CDU) heute ankündigen lassen, dass er dem Kabinett die rückwirkende Übernahme des Tarifergebnisses auf den Beamten- und Versorgungsbereich vorschlagen werde.

Drucken

Freizeitgestaltung im Vollzug: Sind nur teure Veranstaltungen etwas wert?

Benaissa Lamroubal und „Rebell Comedy“ bei seinem Auftritt in der JVA Bochum.

Die Freizeitgestaltung in den Vollzugseinrichtungen des Landes ist ein weites Feld. In den zurückliegenden Jahrzehnten ist hier immer mehr investiert worden, und zwar Zeit, Geld und Personal. Diese Entwicklung hatte ihren Ausgang im Jugendvollzug. Hier wurden erstmals Diplom-Pädagogen eingesetzt, um diesen Bereich professioneller zu strukturieren. Aber auch der Erwachsenenbereich engagiert sich, weil von einer künftig vernünftig gestalteten Freizeit ein positiver Effekt auf die spätere Legalbewährung erwartet wird und erwartet werden darf.