Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Bundesverfassungsgericht: Lange Untersuchungshaft kann mit der √úberlastung des Gerichts nicht ausreichend begr√ľndet werden

Mit Beschluss vom 11. Juni 2018 (2 BvR 819/18) hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden, dass eine √ľberlange Untersuchungshaft eines Beschuldigten nicht mit der √úberlastung des zust√§ndigen Gerichts gerechtfertigt werden kann. Wenn es der Staat vers√§umt, seine Gerichte verfassungsgem√§√ü auszustatten, k√∂nne dies nicht zu Lasten eines Beschuldigten gehen. Der Staat habe insoweit die Pflicht, seine Gerichte so auszustatten, dass Verfahren z√ľgig durchgef√ľhrt werden k√∂nnten.

Drucken

Bundesverfassungsgericht best√§tigt Streikverbot f√ľr Beamte

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe hat mit Urteil vom 12. Juni 2018 (2 BvR 1738/12, 2 BvR 1395/13, 2 BvR 1068/14, 2 BvR 646/15) vier gegen das Streikverbot gerichtete Verfassungsbeschwerden zur√ľckgewiesen. Nach Einsch√§tzung der Richter ist das Streikverbot als eigenst√§ndiger hergebrachter Grundsatz des Berufsbeamtentums vom Gesetzgeber zu beachten.

Drucken

"Der Vollzugsdienst“, Ausgabe 3/2018, Landesteil NRW, ist soeben erschienen!!

Behandelt werden u.a. folgende Themen:

  • Justizminister Peter Biesenbach stellt sich den Fragen der Delegierten, Bericht √ľber die Fr√ľhjahrssitzung des BSBD-Hauptvorstandes
  • Landgericht Limburg: Im Prozess gegen drei Vollzugsbedienstete, die wegen fahrl√§ssiger T√∂tung angeklagt waren, weil sie im Falle eines Gefangenen Lockerungsentscheidungen getroffen hatten, fordert die Staatsanwaltschaft Bew√§hrungs- und Geldstrafen, die Verteidigung pl√§diert auf Freispruch
Drucken

Kriminalit√§tsentwicklung: Geht die Zahl der Straftaten tats√§chlich zur√ľck?

Anfang Mai 2018 hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) der √Ėffentlichkeit die Kriminalstatistik f√ľr das Jahr 2017 vorgelegt. Und √§hn-lich wie in den Bundesl√§ndern, die die Ergebnisse f√ľr ihre Bereiche be-reits zuvor √∂ffentlich gemacht hatten, konnte der Minister auf einen R√ľckgang der Zahl der erfassten Straftaten von zehn Prozent verweisen. Einen solch starken R√ľckgang der registrierten Taten hat die Bundesrepublik seit fast 25 Jahren nicht mehr erlebt.

Drucken

Bedingungsloses Grundeinkommen: Eine Möglichkeit, die Auswirkungen der Digitalisierung abzufedern?

Die fortschreitende Digitalisierung unseres Lebens k√∂nnte in absehbarer Zeit einen Menschheitstraum wahr werden lassen: Nicht mehr arbeiten zu m√ľssen, weil das intelligente Maschinen f√ľr uns erledigen. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Politik dieses Thema aufgreift und zu besetzen versucht. Speziell die SPD sp√ľrt Nachholbedarf und die Chance, wieder offensiv werden zu k√∂nnen.

Drucken

Landgericht Limburg: Die Plädoyers sind gehalten

Seit dem 5. Dezember 2017 haben sich zwei Kollegen und eine Kollegin des rheinland-pfälzischen Strafvollzuges vor dem Landgericht im hessischen Limburg wegen fahrlässiger Tötung zu verantworten. Nunmehr sind bis zum 28. Mai 2018 die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung gehalten worden.