Drucken

Jahressonderzahlung

Jahressonderzahlung

Jahressonderzahlung f√ľr Besch√§ftigte gem√§√ü ¬ß 20 TV-L

Der Tarifvertrag f√ľr die Tarifbesch√§ftigten der L√§nder (TV-L) sieht eine Jahressonderzahlung vor.
Sie setzt sich aus der fr√ľheren Zuwendung und dem Urlaubsgeld zusammen.


Die Jahressonderzahlung wird mit den Bez√ľgen f√ľr den Monat November ausgezahlt.
Sie erhalten eine Jahressonderzahlung nach den Regelungen des § 20 TV-L.
Anspruch haben nur Beschäftigte, die am 1. Dezember in einem Arbeitsverhältnis stehen.
Die Höhe der Jahressonderzahlung bemisst sich im Tarifgebiet West
nach folgenden gestaffelten Bemessungssätzen:

Entgeltgruppen Bemessungssätze

EG 1 bis EG 8 und EG 2√ú 95%

EG 9 bis EG 11 80%

EG 12 bis EG 13 und EG 13 √ú bis Stufe 3 50%

EG 13 √ú bis Stufe 4 und EG 15 und EG 15 √ú 35%

Nach den Regelungen des TV-L ist die Bemessungsgrundlage grunds√§tzlich ein Durchschnittsentgelt aus Ihren monatlichen Bez√ľgen f√ľr die Monate Juli, August und September (= Bemessungszeitraum). Im Regelfall wird die Summe der monatlichen Bez√ľge durch drei dividiert.
Ber√ľcksichtigt werden neben dem Tabellenentgelt alle laufenden und unst√§ndigen Entgeltbestandteile (z.B. Zeitzuschl√§ge).
Unber√ľcksichtigt bleiben beispielsweise der Krankengeldzuschuss, der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, nicht dienstplanm√§√üige √úberstunden.
Anspruchsminderung:

    • Besteht ein Anspruch auf Jahressonderzahlung, vermindert er sich f√ľr jeden Kalendermonat, in dem Sie keinen Anspruch auf Entgelt haben, um ein Zw√∂lftel.
    • Der Anspruch vermindert sich ferner f√ľr jeden Kalendermonat, in dem Ihnen in einem vorangegangenen Ausbildungsverh√§ltnis Ausbildungsentgelt zustand.
    • Ein vorangegangenes Beamtenverh√§ltnis bleibt bei der Festsetzung der Jahressonderzahlung grunds√§tzlich unber√ľcksichtigt.
    • Bei einem vorangegangenen Arbeitsverh√§ltnis zu demselben Arbeitgeber des √∂ffentlichen Dienstes kommt es nur zu einer K√ľrzung, wenn eine Unterbrechung von mindestens einem Werktag vorliegt (im Lehrerbereich sind Unterbrechungen wegen der Ferien unsch√§dlich).

Sonderzahlung f√ľr Beamte

Mit dem "Gesetz √ľber die Sonderzahlung an Beamte pp" vom 22. November 2003, zuletzt ge√§ndert durch das Haushaltsstrukturgesetz vom 23. Mai 2006, ist f√ľr die Beamten und Richter in NRW folgende Regelung getroffen:

Die Sonderzahlung wird jeweils mit den Bez√ľgen f√ľr den Monat Dezember gew√§hrt.

Zur Berechnung der Sonderzahlung f√ľr Beamtinnen und Beamte werden folgende Bemessungsfaktoren auf die jeweils f√ľr den Monat Dezember ma√ügebenden Bez√ľge angewandt:

 

 

Besoldungsgruppe

 

 

 

Bemessungsfaktor im Jahr (in Prozent)

 

 

 

2003

 

 

 

2004

 

 

 

2005

 

 

 

2006

 

 

 

2007

 

 

 

2008

 

 

 

2009

 

 

 

2010

 

 

 

2011

 

 

 

2012

 

 

 

A 2 - A 6

 

 

 

84,29

 

 

 

84,29

 

 

 

84,29

 

 

 

60

 

 

 

60

 

 

 

60

 

 

 

60

 

 

 

60

 

 

 

60

 

 

 

60

 

 

 

A 7, A 8 und Anwärter

 

 

 

70

 

 

 

70

 

 

 

70

 

 

 

45

 

 

 

45

 

 

 

45

 

 

 

45

 

 

 

45

 

 

 

45

 

 

 

45

 

 

 

√úbrige Beamtinnen/Beamte

 

 

 

50

 

 

 

50

 

 

 

50

 

 

 

30

 

 

 

30

 

 

 

30

 

 

 

30

 

 

 

30

 

 

 

30

 

 

 

30

 

 

Der Anspruch auf Weihnachtsgeld ist an drei Voraussetzungen gebunden:

  1. Sie stehen am ersten allgemeinen Arbeitstag des Monats Dezember als Beamtin bzw. Beamter im Landesdienst.
  2. Sie stehen
    1. seit dem ersten nicht allgemein freien Tag des Monats Oktober ununterbrochen oder
    2. im laufenden Kalenderjahr insgesamt 6 Monate im öffentlichen Dienst.
  3. Sie verbleiben bis mindestens 31. März des Folgejahres im öffentlichen Dienst.

Das Weihnachtsgeld besteht aus:
a. dem Grundbetrag und
b. dem Sonderbetrag f√ľr Kinder (Festbetrag 25,56 Euro)
Basis f√ľr den Grundbetrag sind Ihre laufenden Bez√ľge f√ľr den Monat Dezember. Einige laufende Bez√ľgebestandteile (z.B. die verm√∂genswirksamen Leistungen des Dienstherrn, Mehrarbeitsverg√ľtung u.√§.) flie√üen jedoch nicht in die Berechnung des Grundbertages ein.
Zeiten im laufenden Kalenderjahr, in denen Sie nicht im √∂ffentlichen Dienst besch√§ftigt waren, f√ľhren zu einer Verminderung des Grundbetrages.

Wichtiger Hinweis: Der BSBD NRW empfiehlt allen Beamten und Versorgungs-empf√§ngern zum Zweck der pers√∂nlichen Rechtswahrung auch f√ľr das Jahr 2012 einen Antrag auf ungek√ľrzte Sonderzahlung an das LBV NRW in 40476 D√ľsseldorf, Johannstra√üe 35 zu richten. Antr√§ge werden auf der Internetseite ver√∂ffentlicht.