Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Beschäftigte

Beschäftigte sind nach § 1 Abs. 1 TVöD und § 1 Abs. 1 TV-L die Arbeitnehmer, die zum Bund, zu einem Arbeitgeber, der Mitglied der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) oder eines Mitgliedsverbandes der VKA ist, in einem Arbeitsverhältnis stehen.


Im Bereich des¬†√∂ffentlichen Dienstes¬†hat der Begriff des Besch√§ftigten zwei verschiedene Bedeutungen. Die Unterscheidung zwischen Angestellten und Arbeitern, die durch die fr√ľheren¬†Tarifvertr√§ge, wie den¬†Bundesangestelltentarifvertrag¬†festgeschrieben wurde, gibt es nicht mehr. Die Tarifvertr√§ge verwenden jetzt einheitlich den Begriff "Besch√§ftigte" f√ľr alle Arbeitnehmer. Im Personalvertretungsrecht gibt es jedoch weiterhin in der Regel zwei Personengruppen, n√§mlich Arbeitnehmer und Beamte. Die Gesamtheit der in einer Dienststelle T√§tigen wird in den Personalvertretungsgesetzen von Bund und L√§ndern aber weiterhin ebenfalls als Besch√§ftigte bezeichnet und meint damit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Beamtinnen und Beamte gemeinsam.

Die Abgrenzung zwischen Beschäftigten und selbstständig Tätigen ist mitunter schwierig.

Mögliche Abgrenzungskriterien sind:

Der √Ėffentliche Dienst ist mit 4,5 Mio. Besch√§ftigten der gr√∂√üte Arbeitgeber und Ausbilder in Deutschland. Arbeitgeber sind Bund, L√§nder, Gemeinden sowie andere K√∂rperschaften, Anstalten und Stiftungen des √∂ffentlichen Rechts.
Die 4,5 Mio. Beschäftigten teilen sich auf in:
1,9 Mio. Menschen in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis als Beamte, Richter oder Berufs- bzw. Zeitsoldaten und 2,6 Mio. Arbeitnehmer.