Drucken

Einkommensrunde 2016: Wir fordern linear 6 Prozent!

In einer gemeinsamen Sitzung von Bundestarifkommission, Bundesvorstand und Grundsatzkommission f√ľr Besoldung und Versorgung hat der dbb am 18. Februar 2016 in Berlin seine Forderungen f√ľr die Einkommensrunde 2016 mit Bund und Kommunen beschlossen.

Der öffentliche Dienst: Wichtiger denn je

Es besteht gro√üe Einigkeit, dass der √∂ffentliche Dienst gest√§rkt werden muss, damit das schnell ausgesprochene ‚ÄěWir schaffen das‚Äú kein leeres Versprechen bleibt. Neben der hochwertigen Alltagsarbeit des √∂ffentlichen Dienstes sind nahezu alle √∂ffentlichen Bereiche auch von der aktuellen Integrationsarbeit betroffen. Gerade der √∂ffentliche Dienst setzt dieses Versprechen der Politik um und sagt: ‚ÄěWir machen das!‚Äú Um auch in Zukunft attraktive Arbeitspl√§tze anbieten zu k√∂nnen, m√ľssen die Besch√§ftigten besser bezahlt werden. L√§ngst f√§llig: Eine neue Entgeltordnung im kommunalen Bereich

Seit √ľber zehn Jahren gibt es den TV√∂D, allerdings f√§hrt dieses Tarif-Mobil noch mit einem alten BAT-Motor. Im Rahmen der Einkommensrunde m√ľssen die kom-munalen Arbeitgeber endlich zum Abschluss einer modernen Entgeltordnung bereit sein, ohne die in vielen Bereichen kaum noch gut ausgebildete Kr√§fte eingestellt werden k√∂nnen. Dies wird exemplarisch am eklatanten Personalmangel im Bereich des √Ėffentlichen Gesundheitsdienstes deutlich. Weder bescheiden, noch unbescheiden: Wir wollen sp√ľrbar mehr Einkommen

Die Wirtschaft boomt und die Staatskassen sind gef√ľllt. Das hat viel mit dem √∂ffentlichen Dienst und seiner starken Leistung zu tun. Der Wirtschaftsstandort Deutschland lebt von seinen verl√§sslichen Strukturen. Aus diesem Grund fordern wir angemessene Teilhabe am wirtschaftlichen Erfolg. Und Teilhabe meint mehr als Inflationsausgleich. Jugend ist mobil und engagiert

Mit dem kostbaren ‚ÄěRohstoff‚Äú gut ausgebildeter und engagierter junger Menschen geht der √∂ffentliche Dienst noch immer viel zu sorglos um. Noch immer wird der Wettbewerb mit der privaten Wirtschaft nicht wirklich gef√ľhrt. Die Einkommensrunde 2016 ist geeignet, hier Zeichen zu setzen, dass Jugend im √∂ffentlichen Dienst ein hoher Wert ist und die Nachwuchsf√∂rderung konkret zu gestalten ist. Befristungspraxis im √∂ffentlichen Dienst √§ndern

Der √∂ffentliche Dienst ist kein kurzlebiges Projekt, sondern unabdingbare und kontinuierliche Basis f√ľr das Funktionieren unserer Gesellschaft. Daf√ľr brauchen wir Kontinuit√§t und Erfahrung. Das wird gerade jetzt deutlich, wenn es gilt, die Herausforderungen im Zusammenhang mit der gro√üen Zahl an Fl√ľchtlingen und Migranten zu meistern. Deshalb ist unsere Forderung nach tariflichem Ausschluss sachgrundloser Befristungen ein gutes Mittel, mehr Kontinuit√§t und Erfahrung im √∂ffentlichen Dienst zu halten. Es gibt nur einen √∂ffentlichen Dienst Nach der letzten Verhandlungsrunde in Potsdam muss klar sein: Die linearen Komponenten des Abschlusses werden wirkungsgleich auf den Beamtenbereich √ľbertragen. Besser noch, der Bundesinnenminister stellt gleich zum Verhandlungsauftakt klar, dass die Bundesbeamten keine Bittsteller sind, sondern wichtiger Bestandteil eines unteilbaren √∂ffentlichen Dienstes. Die Teilhabe aller Besch√§ftigten des √∂ffentlichen Dienstes an der wirtschaftlichen Entwicklung muss statusunabh√§ngig erfolgen.

Den vollständigen Beschluss finden Sie auf den Sonderseiten des dbb zur Einkommensrunde 2016 unter www.dbb.de.

  • Lineare Erhöhung der Tabellenentgelte um 6 Prozent
  • Nachwuchsförderung konkret gestalten:
    • Erhöhung der Auszubildendenund Praktikantenentgelte um 100 Euro monatlich Unbefristete Übernahme aller Auszubildenden
    • Vollständige Übernahme von Reisekosten zu einer auswärtigen Berufsschule oder zu überbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen
    • 30 Tage Urlaub für Auszubildende
  • Laufzeit 12 Monate
  • Zügige Einführung einer neuen Entgeltordnung im kommunalen Bereich
  • Tariflicher Ausschluss sachgrundloser Befristungen
  • Verlängerung der Altersteilzeitregelungen
  • Gesundheitsschutz für Flughafen Feuerwehr
  • Wirkungsgleiche Übernahme für Beamte sowie Versorgungsempfänger

(Quelle: dbb/tarif2016 )