Drucken

Rechtschutz

Rechtsschutz

Nicht nur spektakul√§re Einzelf√§lle, sondern das insgesamt risikoreiche Arbeitsfeld im Strafvollzug machen einen wirksamen Rechtsschutz f√ľr die Strafvollzugsbediensteten unumg√§nglich erforderlich.

Viele im BSBD organisierte Kolleginnen und Kollegen haben bereits in f√ľr sie kritischen Situationen die Hilfe und Unterst√ľtzung durch eine starke, mit der Materie vertraute Gewerkschaft sch√§tzen gelernt. Immer dann, wenn ein Mitglied unserer Gewerkschaft Strafvollzug des Rechtschutzes im Zusammenhang mit seiner derzeitigen oder fr√ľheren beruflichen oder gewerkschaftlichen T√§tigkeit im √∂ffentlichen Dienst bedarf, wird dieser gew√§hrt.

Ma√ügebend f√ľr die Rechtsschutzgew√§hrung ist die Rechtsschutzordnung des dbb-nrw i. d. F. vom 1.1.2010, die bei Ihrem Ortsverband oder der Gesch√§ftsstelle des BSBD-Landesverbandes in D√ľsseldorf erh√§ltlich ist.

Rechtsschutz i. S. der Rechtsschutzordnung sind die Rechtsberatung und der Verfahrensrechtsschutz.

Bei der Antragstellung wollen Sie bitte beachten:

  • Ihr Rechtsschutzantrag ist √ľber Ihren Ortsverband an den Rechtsschutzbeauftragten im BSBD, Koll. Ulrich Biermann, Kroegerstra√üe 25 in 33397 Rietberg, zu richten. In Eilf√§llen k√∂nnen Sie sich ggf. unmittelbar an den Koll. Biermann wenden (dessen weitere Daten finden Sie unter Anschriften). Der Koll. Biermann leitet Ihren Rechtsschutzantrag nach einer Vorpr√ľfung unverz√ľglich an den dbb-nrw oder aber an das dbb-Dienstleistungszentrum West in Bonn oder aber an den dbb nrw in D√ľsseldorf weiter. √úber Ihren Antrag wird alsbald entschieden.
  • Soweit ein niedergelassener Rechtsanwalt zu Lasten des dbb nrw mit der Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung beauftragt werden soll, kann dies erst nach Zusage der Kosten√ľbernahme durch den dbb oder aber den BSBD erfolgen.