Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Rechtschutz

Rechtsschutz

Nicht nur spektakul√§re Einzelf√§lle, sondern das insgesamt risikoreiche Arbeitsfeld im Strafvollzug machen einen wirksamen Rechtsschutz f√ľr die Strafvollzugsbediensteten unumg√§nglich erforderlich.

Viele im BSBD organisierte Kolleginnen und Kollegen haben bereits in f√ľr sie kritischen Situationen die Hilfe und Unterst√ľtzung durch eine starke, mit der Materie vertraute Gewerkschaft sch√§tzen gelernt. Immer dann, wenn ein Mitglied unserer Gewerkschaft Strafvollzug des Rechtschutzes im Zusammenhang mit seiner derzeitigen oder fr√ľheren beruflichen oder gewerkschaftlichen T√§tigkeit im √∂ffentlichen Dienst bedarf, wird dieser gew√§hrt.

Ma√ügebend f√ľr die Rechtsschutzgew√§hrung ist die Rechtsschutzordnung des dbb-nrw i. d. F. vom 1.1.2010, die bei Ihrem Ortsverband oder der Gesch√§ftsstelle des BSBD-Landesverbandes in D√ľsseldorf erh√§ltlich ist.

Rechtsschutz i. S. der Rechtsschutzordnung sind die Rechtsberatung und der Verfahrensrechtsschutz.

Bei der Antragstellung wollen Sie bitte beachten:

  • Ihr Rechtsschutzantrag ist √ľber Ihren Ortsverband an den Rechtsschutzbeauftragten im BSBD, Koll. Ulrich Biermann, Kroegerstra√üe 25 in 33397 Rietberg, zu richten. In Eilf√§llen k√∂nnen Sie sich ggf. unmittelbar an den Koll. Biermann wenden (dessen weitere Daten finden Sie unter Anschriften). Der Koll. Biermann leitet Ihren Rechtsschutzantrag nach einer Vorpr√ľfung unverz√ľglich an den dbb-nrw oder aber an das dbb-Dienstleistungszentrum West in Bonn oder aber an den dbb nrw in D√ľsseldorf weiter. √úber Ihren Antrag wird alsbald entschieden.
  • Soweit ein niedergelassener Rechtsanwalt zu Lasten des dbb nrw mit der Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung beauftragt werden soll, kann dies erst nach Zusage der Kosten√ľbernahme durch den dbb oder aber den BSBD erfolgen.