Drucken

Personalausstattung muss absehbaren Herausforderungen entsprechen!

Gewerkschaftsvorsitzender Peter Brock und der Reformbeauftragte Uwe Nelle-Cornelsen vertraten den BSBD bei der öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses.

Die Landesregierung hatte als eines der letzten Bundesl√§nder die mit der F√∂deralismusreform √ľbertragene Gesetzgebungskompetenz genutzt, um eigene Vollzugsgesetze zu erlassen. Lediglich das Jugendstrafvollzugsgesetz ist bereits seit 2007 in Kraft, weil eine entsprechende Frist des Bundesverfassungsgerichtes zu beachten war.

Drucken

Tarif- und Besoldungsrunde 2017: Jetzt kommt’s drauf an!

Die Strafvollzugsbediensteten sind aufgerufen, am 09.02.2017 in D√ľsseldorf f√ľr ihre Interessen auf die Stra√üe zu gehen.

Die Gewerkschaften haben f√ľr den 09. Februar 2017 zu gemeinsamen Warnstreiks und einer landesweiten Protestveranstaltung in D√ľsseldorf aufgerufen. Ziel ist es, den Druck auf die √∂ffentlichen Arbeitgeber vor der entscheidenden Verhandlungsrunde erheblich zu erh√∂hen, damit die Tarifgemeinschaft deutscher L√§nder (TdL) am 16. und 17. Februar 2017 in Potsdam ein akzeptables und abschlussf√§higes Angebot auf den Tisch legt.

Drucken

Tarifrunde 2017: Proteste und Warnstreiks sind jetzt unausweichlich

So wie 2015 sind die Strafvollzugsbediensteten am 09. Februar 2017 aufgerufen, f√ľr ihre berechtigten Interessen auf die Stra√üe zu gehen.

Potsdam. Die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst folgen auch in diesem Jahr wieder einer ganz spezifischen Dramaturgie. Trotz eines konstruktiven Verhandlungsklimas hat die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) in der zweiten Verhandlungsrunde erneut kein konkretes Angebot auf den Tisch gelegt.

Drucken

Suizid in der JVA Leipzig: Expertenkommission empfiehlt ausgew√§hlte Gef√§ngnisse f√ľr Terrorverd√§chtige

Verurteilte Terroristen werden den Vollzug k√ľnftig vor enorme Herausforderungen stellen.

Nach der Selbstt√∂tung des mutma√ülichen IS-Terroristen Dschaber al-Bakr in der JVA Leipzig √ľberbot sich die Politik mit Vorw√ľrfen aller Art an Polizei und Strafvollzug. Nachdem die eingesetzte Expertenkommission jetzt ihren 184-seitigen Bericht vorgelegt hat, wird eines deutlich: Die √ľberbordende Kritik am Strafvollzug ist in weiten Teilen haltlos.

Drucken

Was macht eigentlich das Tarifeinheitsgesetz?

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) muss um eines ihrer ‚ÄěKinder‚Äú, das Tarifeinheitsgesetz, bangen, weil die Gefahr besteht, dass das Bundesverfassungsgericht die Verfassungswidrigkeit des Gesetzes feststellt.

Vor nunmehr achtzehn Monaten ist es in Kraft getreten und sollte die Suche nach dem gerechten Lohn in den Unternehmen und Beh√∂rden der Republik dramatisch vereinfachen. Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes soll nur noch jener Tarifvertrag verbindlich sein, der von der gr√∂√üten im Betrieb vertretenen Gewerkschaft abgeschlossen wird. Gleich nach der Verabschiedung des Gesetzes wurde es erstaunlich ruhig, obwohl die einzelnen Regelungen zuvor Unterst√ľtzung und Ablehnung gleicherma√üen gefunden hatten.

Drucken

Staatsanwaltschaft Köln geht in Berufung

Das Amtsgericht K√∂ln hatte zwei Kollegen der JVA Aachen am 13. Januar 2017 vom Vorwurf der Gefangenenbefreiung freigesprochen, weil den beiden Angeklagten ein vors√§tzliches Handeln nicht nachgewiesen werden konnte. Gegen dieses Urteil hat die K√∂lner Staatsanwaltschaft nunmehr Berufung eingelegt. Damit wird der Fall im Berufungsverfahren vor dem Landgericht K√∂ln neu verhandelt werden m√ľssen.