Drucken

BSBD-Familie nimmt Abschied

Wie wir erst jetzt erfahren haben, ist das ehemalige Mitglied des Landesvorstandes des Bundes der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands - Landesverband Nordrhein-Westfalen -

JĂĽrgen SchĂĽnemann,

Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande,

im Alter von 79 Jahren verstorben.

Drucken

Tarif- und Besoldungsrunde 2017: Gewerkschaften verlangen akzeptables, abschlussfähiges Angebot!

In Düsseldorf sind heute die bundesweiten Warnstreiks und Protestveranstaltungen fortgesetzt worden. BSBD und DBB verfolgten zusammen mit weiteren Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes das gemeinsame Ziel, Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber auszuüben, damit diese ihre Hinhaltetaktik endlich aufgeben und in der kommenden Woche bei der entscheidenden Verhandlungsrunde in Potsdam am 16. Februar 2017 ein Angebot auf den Tisch zu legen, das diesen Namen auch wirklich verdient.

Drucken

Personalausstattung muss absehbaren Herausforderungen entsprechen!

Gewerkschaftsvorsitzender Peter Brock und der Reformbeauftragte Uwe Nelle-Cornelsen vertraten den BSBD bei der öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses.

Die Landesregierung hatte als eines der letzten Bundesländer die mit der Föderalismusreform übertragene Gesetzgebungskompetenz genutzt, um eigene Vollzugsgesetze zu erlassen. Lediglich das Jugendstrafvollzugsgesetz ist bereits seit 2007 in Kraft, weil eine entsprechende Frist des Bundesverfassungsgerichtes zu beachten war.

Drucken

Tarif- und Besoldungsrunde 2017: Jetzt kommt’s drauf an!

Die Strafvollzugsbediensteten sind aufgerufen, am 09.02.2017 in DĂĽsseldorf fĂĽr ihre Interessen auf die StraĂźe zu gehen.

Die Gewerkschaften haben für den 09. Februar 2017 zu gemeinsamen Warnstreiks und einer landesweiten Protestveranstaltung in Düsseldorf aufgerufen. Ziel ist es, den Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber vor der entscheidenden Verhandlungsrunde erheblich zu erhöhen, damit die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) am 16. und 17. Februar 2017 in Potsdam ein akzeptables und abschlussfähiges Angebot auf den Tisch legt.

Drucken

Tarifrunde 2017: Proteste und Warnstreiks sind jetzt unausweichlich

So wie 2015 sind die Strafvollzugsbediensteten am 09. Februar 2017 aufgerufen, fĂĽr ihre berechtigten Interessen auf die StraĂźe zu gehen.

Potsdam. Die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst folgen auch in diesem Jahr wieder einer ganz spezifischen Dramaturgie. Trotz eines konstruktiven Verhandlungsklimas hat die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) in der zweiten Verhandlungsrunde erneut kein konkretes Angebot auf den Tisch gelegt.

Drucken

Suizid in der JVA Leipzig: Expertenkommission empfiehlt ausgewählte Gefängnisse für Terrorverdächtige

Verurteilte Terroristen werden den Vollzug kĂĽnftig vor enorme Herausforderungen stellen.

Nach der Selbsttötung des mutmaßlichen IS-Terroristen Dschaber al-Bakr in der JVA Leipzig überbot sich die Politik mit Vorwürfen aller Art an Polizei und Strafvollzug. Nachdem die eingesetzte Expertenkommission jetzt ihren 184-seitigen Bericht vorgelegt hat, wird eines deutlich: Die überbordende Kritik am Strafvollzug ist in weiten Teilen haltlos.