Drucken

Martin Weinert (2. von rechts) konnte f├╝r 50 Jahre Treue zum BSBD aus den H├Ąnden des BSBD-OV-Vorsitzenden Achim Hirtz (2. von links) und dem stv. BSBD-Landesvorsitzenden Ulrich Biermann (li.) die Ehrenurkunde und ein Los der Aktion Mensch entgegennehmen. Anrd├ę Wienbrandt (re.) komplettiert nunmehr als stv. Vorsitzender den Vorstand des BSBD-Ortsverbandes M├╝nster.

OV M├╝nster: Die Interessen der Kolleginnen und Kollegen sind der Ma├čstab f├╝r die Wirksamkeit der Gewerkschaftsarbeit

Die letzten Monate waren f├╝r den BSBD-Ortsverband M├╝nster arbeits- und ├╝berraschungsreich. Speziell das Ringen um einen Standort f├╝r die Errichtung einer Ersatzanstalt und die Spontanr├Ąumung der alten Anstalt an der Gartenstra├če stellte die BSBD-Untergliederung vor gro├če Herausforderungen. Der BSBD setzt sich schlie├člich nachdr├╝cklich daf├╝r ein, die zahlreichen Abordnungen m├Âglichst rasch beenden zu k├Ânnen. Diese Thematik pr├Ągte auch das Geschehen w├Ąhrend der Jahreshauptversammlung, zu der Vorsitzender Achim Hirtz den stv. BSBD-Landesvorsitzenden Ulrich Biermann und Marina Refik als Vertreterin der BB-Bank begr├╝├čen konnte.

Achim Hirtz nahm zun├Ąchst die Ehrung des Kollegen Martin Weinert vor, der dem BSBD nunmehr seit 50 Jahren verbunden ist. ÔÇ×Lieber Herr Kollege Weinert, Sie geben uns durch Ihre Treue zur Gewerkschaft Strafvollzug ein Beispiel f├╝r gelebte Solidarit├Ąt. Die F├Ąhigkeit zur Solidarit├Ąt ist gerade jetzt mehr gefragt denn je, weil wir unsere Interessen als Strafvollzugsbedienstete nur als starke Gemeinschaft sinnvoll und effektiv wahrnehmen k├Ânnen. Auch bei einem deutlich ver├Ąnderten Freizeitverhalten m├╝ssen wir uns die F├Ąhigkeit zu gemeinsamen Handeln bewahren, wenn die Gewerkschaftsarbeit wirkungsvoll bleiben soll. Lieber Herr Kollege Weinert, ich w├╝nsche Ihnen alles erdenklich Gute, viel Gl├╝ck und unterst├╝tzen Sie auch k├╝nftig unser gemeinsames gewerkschaftliches Engagement.ÔÇť

Im Verlauf der Veranstaltung lie├č Achim Hirtz nochmals die Schwerpunkte der Gewerkschaftsarbeit Revue passieren. Die Personalratswahl im letzten Jahr stand zun├Ąchst im Zentrum der gewerkschaftlichen Bem├╝hungen. Mit einer starken Liste stellte sich der BSBD-Ortsverband der Konkurrenz von drei weiteren Listen. Dank guter Sacharbeit und hoher Kompetenz der Kandidatinnen und Kandidaten wurde die Wahl gewonnen. Von den sieben zu besetzenden Personalratssitzen entfielen insgesamt f├╝nf auf Vertreter des BSBD.

Eine gro├če Herausforderung stellte die Teilr├Ąumung der JVA M├╝nster und die daraus resultierenden Probleme dar. Durch au├čerordentliche Hartn├Ąckigkeit und eine offensive ├ľffentlichkeitsarbeit ist es dem BSBD-Ortsverband gelungen, im Bereich von Politik und Administration Bewegung zu erzeugen. Auf Vorschlag des Vorsitzenden haben sich mittlerweile alle Beteiligten an einem ÔÇ×runden TischÔÇť getroffen, um die Standortsuche zu beschleunigen. Zwischenzeitlich hat der Ortsverband selbst Immobilienbesitzer dazu aufgerufen, Angebote f├╝r ein geeignetes Areal zu unterbreiten. Der Ortsverband will damit sein ernsthaftes Bem├╝hen unterstreichen, die durch die Teilr├Ąumung verursachten Belastungen f├╝r die Kolleginnen und Kollegen zeitlich zu begrenzen.

Einen besonderen Dank richtete Achim Hirtz an den Kollegen Ulrich Biermann, der bereits kurz nach der R├Ąumung als Ansprechpartner vor Ort in der JVA M├╝nster zur Verf├╝gung gestanden habe, um sich als Rechtsschutzbeauftragter des BSBD-Landesverbandes um die berechtigten Belange und Interessen der Kolleginnen und Kollegen zu k├╝mmern. Dabei sei sichergestellt worden, dass auch die bereits abgeordneten Betroffenen nicht auf diese Hilfe und Unterst├╝tzung verzichten mussten. Gefreut, so Achim Hirtz, habe man sich auch, dass der BSBD-Arbeitskreis AVD seine periodische Sitzung spontan als Zeichen der Solidarit├Ąt in die JVA M├╝nster verlegt habe.

Nachdem Achim Hirtz zwischenzeitlich dem BSBD-Landesvorstand als Beisitzer angeh├Ârt, fand der Vorschlag des Ortsverbandsvorstandes, einen weiteren Stellvertreter f├╝r den stark belasteten Vorsitzenden zu w├Ąhlen, die Zustimmung der Versammlung. Dem Vorschlag, den Kollegen Andr├ę Wienbrandt mit dieser Aufgabe zu betrauen, entsprach die Versammlung einstimmig. Damit ist der Vorstand gut aufgestellt, um sich den bereits erkennbaren Herausforderungen engagiert und initiativ stellen zu k├Ânnen.