Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Ab dem 2. Quartal 2018 soll die Beihilfenbeantragung mit weniger Aufwand elektronisch möglich sein.

Beantragung der Beihilfe soll digitalisiert werden

Seit Jahren fordern Gewerkschaften und private Krankenkassen die Digitalisierung der Beihilfebeantragung. Es wird h√∂chste Zeit, dass sich in dieser Hinsicht etwas tut. Und tats√§chlich zeichnet sich jetzt in diesem Bereich Bewegung ab. Aus der Finanzverwaltung des Landes verlautet, dass ab dem 2. Quartal 2018 eine Foto-App f√ľr Android- und Apple-Ger√§te zur Verf√ľgung gestellt werden soll.

Mittels eines Smartphones wird dann die Antragstellung per Kurzantrag unter Beif√ľgung der fotografierten Belege elektronisch m√∂glich sein.

Die Finanzverwaltung warnt jedoch vor der Nutzung einer im App-Store f√ľr iOS-Ger√§te vorhandenen kostenlosen ‚ÄěBeihilfe App‚Äú, mit der fotografierte Belege per E-Mail an eine frei w√§hlbare Mailadresse versandt werden k√∂nnen. Die Beh√∂rde weist darauf hin, dass eine Antragstellung per E-Mail nach der Beihilfenverordnung NRW unzul√§ssig ist und ein solcher Antrag folglich nicht bearbeitet werden kann.

Folglich sind alle Betroffenen gut beraten, die Bereitstellung der angek√ľndigten App abzuwarten. Es ist jedoch erfreulich, dass das Land endlich mit der Digitalisierung ernst zu machen scheint. Auch wenn es sich zun√§chst um einen relativ kleinen Bereich handelt, wird er doch ausreichen, um Erfahrungen mit elektronischen Antragstellungen und deren Bearbeitung zu sammeln.

Nicht nur f√ľr die Zentrale Scanstelle Detmold wird dies zu einer Arbeitserleichterung f√ľhren, sondern auch die Beantragung der Beihilfen wird mit einem deutlich geringeren Arbeitsaufwand verbunden sein. Da viele private Krankenversicherungen bereits auf Digitalisierung umgestellt haben, hat mit der Einf√ľhrung der App des Finanzministeriums damit auch das Nebeneinander von digitaler und analoger Beantragung von Beihilfen und Krankenkassenleistungen ein Ende. Es bleibt zu hoffen, dass die avisierte Zeitplanung durch das Finanzministerium eingehalten werden kann.

Friedhelm Sanker

Symbolfoto im Beitrag © Production Peng / Fotolia.de