Verwendung von Cookies
Um unsere Webseite f√ľr Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu k√∂nnen, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Drucken

Screenshot Ministerium der Finanzen NRW

Heute geht die ‚ÄěBeihilfe NRW App‚Äú an den Start

Wie bereits im Januar 2018 avisiert, geht heute die ‚ÄěBeihilfe NRW App‚Äú an den Start. Die seinerzeit ge√§u√üerte Skepsis war folglich nicht angebracht, denn Finanzminister Lutz Lienenk√§mper (CDU) hat Wort gehalten. Belege k√∂nnen nunmehr der Beihilfestelle auch auf elektronischem Wege zugeleitet werden. Die Beibehaltung des jetzigen Antragstellungsverfahrens im Wege des Postversands ist allerdings weiterhin m√∂glich.

In der Bereitstellung der ‚ÄěBeihilfe NRW App‚Äú sieht der Minister einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur vollst√§ndigen Digitalisierung der Landesverwaltung.

Jeder Beihilfeberechtigte in Nordrhein-Westfalen kann ab heute seine Belege wesentlich schneller und einfacher an die Beihilfestelle √ľbermitteln. Die sogenannten ‚ÄěBeihilfe NRW App‚Äú k√∂nnen sich die Berechtigten auf ihre Smartphones oder Tablets laden. Das Programm erm√∂glicht es, Rechnungsbelege abzufotografieren und unmittelbar auf elektronischem Weg zu versenden. Ein Verschicken der Papiere per Post ist deshalb nicht mehr erforderlich.

Durch die elektronische √úbermittlung von Rechnungsbelegen sparen die Beihilfeberechtigten Zeit und Kosten. Der Versand per Post entf√§llt. Das spart Porto. Und Formulare m√ľssen auch nicht mehr umst√§ndlich ausgef√ľllt werden. Das spart Zeit. In der Zentralen Scanstelle in Detmold entf√§llt zuk√ľnftig das Scannen der Belege. Au√üerdem ist zu erwarten, dass seltener Sammlungen von Belegen eingereicht werden, da das Abschicken von Einzelbelegen keinen gro√üen Aufwand mehr erfordert. So werden sich der Eingang der Belege in der Beihilfestelle und der Bearbeitungsaufwand voraussichtlich gleichm√§√üiger auf die Arbeitstage verteilen.

F√ľr die Nutzung der App ist eine einmalige Registrierung mit der pers√∂nlichen Beihilfenummer erforderlich. Einen Freischaltcode erh√§lt jeder Nutzer innerhalb von 1 bis 2 Werktagen per Post. Anschlie√üend k√∂nnen alle Nutzer jederzeit ihre Belege abfotografieren und an die Zentrale Scanstelle in Detmold √ľbermitteln. Die Belege werden verschl√ľsselt. Das Verschl√ľsselungsverfahren soll die Sicherheit der Daten√ľbermittlung verl√§sslich garantieren k√∂nnen.

Die App ist unter Federf√ľhrung des Ministeriums der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit IT.NRW, der Zentralen Scanstelle in Detmold und der Firma IBM entwickelt worden. Es handelt sich um ein freiwilliges, zus√§tzliches Serviceangebot, das die M√∂glichkeit, die Belege schriftlich einzusenden, auch in Zukunft nicht einschr√§nkt.

Die App ist empfohlen f√ľr iPhone und iPad ab iOS-Version 10. F√ľr mobile Android-Endger√§te wird der Einsatz ab Version 7 und eine Kameraaufl√∂sung ab 4,7 Megapixel empfohlen. Der Download der App ist kostenlos.

Wer Fragen oder Probleme zur Handhabung der ‚ÄěBeihilfe NRW App‚Äú hat kann sich von Montag bis Freitag von 07:00 Uhr bis 16:00 Uhr (au√üer an Feiertagen in NRW) an die Anwenderbetreuung (Beihilfe App Hotline) bei IT.NRW unter folgender Rufnummer wenden: Telefon: 0211 9449-2116!

Foto im Beitrag: Screenshot Ministerium der Finanzen NRW