Drucken

Hände weg von der Zusatzversorgung

Die Arbeitgeber von Bund, Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) und Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) haben die Tarifverhandlungen über Änderungen in den Tarifverträgen ATV und ATV-K am 21. Mai 2014 abgebrochen und einen für Juni vereinbarten Fortsetzungstermin abgesagt. Weil die Gewerkschaften aus ihrer Sicht keine ausreichende Bereitschaft zu Verhandlungen über Einschnitte bei der Zusatzversorgung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst signalisiert hätten, wollen sie das Thema jetzt auf Spitzenebene beraten lassen.

Drucken

Ein Betrieb – ein Tarifvertrag

Gesetzliche Zwangstarifeinheit?

(dbb) Mit einer Protest-Performance vor dem Bundeskanzleramt haben am 1. Mai 2014 Beschäftigte aus rund 40 Fach- und Berufsgewerkschaften gegen eine Einschränkungen des Grundrechts der Koalitionsfreiheit und des Streikrechts demonstriert. Die Teilnehmer der gemeinsamen Aktion von dbb und Marburger Bund forderten die Bundesregierung auf, den Plan einer gesetzlichen Zwangstarifeinheit nicht weiter zu verfolgen.

Drucken

Tarifeinigung öffentlicher Dienst 2014

Russ: Zentrale Gewerkschaftsforderungen durchgesetzt

"Reale Einkommenszuwächse für alle und eine wirksame soziale Komponente
Wir haben viel erreicht, mehr als viele anfangs für möglich gehalten haben."

Drucken

30.000 bei Warnstreiks und Protestdemo im ganzen Land

Bund und Kommunen

EINKOMMENSRUNDE 2014

Zum Abschluss der bundesweiten Protestaktionen im Vorfeld der zweiten Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen gab es am Mittwoch, den 19. März 2014 eine Vielzahl von dbb-Warnstreiks und Protestaktionen, unter anderem in Koblenz, Bonn, Flensburg, Stuttgart und Weimar. Die Beschäftigten übermittelten auf Regionaldemos eine klare gemeinsame Botschaft an die Arbeitgeber.

Drucken

Übergangsversorgung für die Beschäftigten im Strafvollzug soll endlich verbessert werden!

BSBD-Bundesvorsitzender Anton Bachl

(Quelle: bsbd.de)

Einkommensrunde 2014:

Die Karten liegen auf dem Tisch!

Am 11. Februar 2014 haben dbb und ver.di die Karten auf den Tisch gelegt. Sie haben eine kongruente Forderung verabredet und gegenüber den Medien erläutert. 3,5 Prozent Einkommensplus und eine Grunderhöhung von 100 Euro für die insgesamt rund 2,1 Millionen Arbeitnehmer von Bund und Kommunen soll es diesmal sein. In der Sitzung des dbb Bundesvorstandes und der Bundestarifkommission bestand Einigkeit dahingehend, dass ein besonderer Schwerpunkt bei der Erhöhung der Arbeitsentgelte liegen muss, um die Kaufkraft zu stärken und so einen wirksamen Beitrag zur Stärkung der Binnennachfrage zu leisten.

Drucken

Entgeltordnung für Lehrer - DBB strebt Abschluss mit Tarifgemeinschaft der Länder an

In den seit Jahren schwelenden Konflikt um die tarifvertragliche Absicherung der rund 200.000 angestellten Lehrer in Deutschland kommt Bewegung. Vor dem Treffen mit Vertretern der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) am 15. Januar 2014 sagte der zweite Vorsitzende und Fachvorstand Tarifpolitik des dbb, Willi Russ, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Ausgabe vom 13. Januar 2014): "Wir streben einen Abschluss mit der TdL an, und dies notfalls auch ohne die GEW", so Russ. Sollte die TdL attraktive Angebote machen, werde er diese nicht zurückweisen. "Ich bedauere sehr, dass sich die GEW derzeit nicht auf gemeinsame Verhandlungen einlässt", fügte Russ hinzu.